Veranstaltungshinweise und Aktuelles

 

 

„Sag bloß nicht, dass du jüdisch bist":
Tagung, Projekte, Presse, Rückmeldungen

 

vergangene Veranstaltungen und Hinweise

aktualisiert: 02.03.2017

    Der halbe Stern e.V. bittet um Ihre Unterstützung

Jahresbericht des Vereins „Der halbe Stern“ e.V. - 2014 - 2016


Das „EL-DE-Info“ ist zehn Jahre alt geworden!

NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln - Ausgabe Sept.-Oktober 2016 >

 

Di 12. Mai 2015, 18 Uhr

„Wir haben gedacht, wir kommen zurück, aber wir kamen nicht zurück.“  Die Überlebenden Elya Kanter & Leonid Fisch – Film und Gespräch

"Мы думали, что мы вернемся, но мы не вернулись." Оставшиеся в живых Эля Кантер и Леонид Фиш - Кино и обсуждение

Ort: Filmhaus Maybachstraße Eintritt: 4,50 € , erm. 2 €

26. März 2015: NS-Dok Köln - Juden in Oświęcim 1918–1941  - Lesung mit Lucyna Filip

Bericht dazu in:  www.report-k.de | Kölns Internetzeitung

Ich bleibe Optimist, trotz allem: Erinnerungen an Noach Flug
Hrsg. Bettina Schaefer

Mit Beiträgen von Dorota Flug – Stefan Kramer – Piotr Cywinski – Roman Kent – Marian Turski – Günther Saathoff – Raoul Teitelbaum – Avner Shalev – Anat & Karnit Flug – Henning Niederhoff – Romani Rose und anderen.

jetztzeit verlag, Hamburg 2014
285 S., 20,- Eur - auch als e-book erhältlich  -
mehr Info
 


Gedenkstätte
Landjuden an der Sieg

… Programm Erste Halbjahr 2017

Erinnern, aber wie? - Rezension von ALEXANDRA SENFFT in der TAZ zu
Aleida
Assmann: "Das neue Unbehagen an der Erinnerungskultur"
, München 

Initiative für das Haus und Museum der Jüdischen Kultur in Köln - Unterschreiben Sie !!!

■ Das NS-Dokumentationszentrum - Prof. Hiltrud Kier: "Inter Iudeos – Das Jüdische Museum in Köln"

Artikel von Roland Kaufhold  hagalil

Neue Züricher Zeitung
SCHWEIZ: Christen mit jüdischen Vorfahren - Vergessene Verfolgte des Naziterrors
Die von den Nazis verfolgten Christen mit jüdischen Vorfahren waren bisher als Gruppe kaum beachtet. Die Religionspädagogin Christiane Faschon befragt Nachkommen nach ihrem Umgang mit der Familiengeschichte und ihrer heutigen Identität.

Beschneidungsdebatte

Infoseite mit Links zu Gesetzestext, Stellungnahmen, Artikel u.a.m.

„…und wer bleibt, wenn ICH geht?“

"Der halbe Stern e.V." veranstaltete im Rahmen der 4. Kölner Demenzwochen den Workshop „Demenz als Lebensgestalt“

Einleitungsvortrag dt.  und  russ. 

Literaturhinweis:

Sonja Grabowsky

»Meine Identität ist die Zerrissenheit«
»Halbjüdinnen« und »Halbjuden« im Nationalsozialismus

Psychosozial Verlag, 266 S.
ISBN 978-3-8379-2203-5

 

Die vorliegende Studie untersucht diese Erfahrungen des Hin und Hergerissenseins ehemaliger »Halbjüdinnen« und »Halbjuden« und ihre individuellen Ambivalenzen, die sie bis heute prägen.

mehr

 

Einweihung des Denkmals für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas am 24.10.2012 in Berlin

Beate Meyer

Tödliche Gratwanderung

Die Reichsvereinigung der Juden in Deutschland zwischen Hoffnung, Zwang, Selbstbehauptung und Verstrickung (1939-1945)

Hamburger Beiträge zur Geschichte der deutschen Juden

Wallstein Verlag 2011

ISBN: 978-3-8353-0933-3
464 Seiten, gebunden
39,90 Eur    

mehr Info

 

Jüdische Identitäten in Deutschland

nach dem Holocaust

Gast-Hrsg.:
Roland Kaufhold, Bernd Nitzschke

Psychoanalyse Heft 1 (28) 2012

150 S., 12,00 Eur

 

Inhalt PDF ►

 

Abstracts

Gruberová, Eva / Zeller, Helmut

Geboren im KZ
Sieben Mütter, sieben Kinder und das Wunder von Kaufering I

2. Auflage 2012. 215 S.: mit 28 Abbildungen.

C.H.BECK
ISBN 978-3-406-62107-9
12,95 €

 

»Für immer Lagerschwestern«
 Rezension von
 Alexandra Senfft

 

 

"Wo im Mittelalter Juden verfolgt wurden, waren die Nazis später besonders stark"

Der empirische Befund ist erstaunlich: In deutschen Städten, in denen während der verheerenden Pestwelle der Jahre 1347 bis 1353 Pogrome gegen die jüdische Bevölkerung verübt wurden, begingen die Einwohner in der Zeit der Weimarer Republik statistisch gesehen mehr antisemitische Gewalttaten als in Städten, die ihre jüdischen Gemeinden im Mittelalter verschonten (....)"

In der 'Jüdischen Allgemeinen' vom 14.07. stellte Markus Ströhlein die Studie zweier New Yorker Wirtschaftswissenschaftler vor:  "Persecution Perpetuated: The Medieval Origins of Anti-Semitic Violence in Nazi Germany"

Der Artikel in der 'Jüd. Allgemeinen'   Ein Interview mit Nico Voigtlaender - einem der beiden Autoren - unter (Jungle World Nr. 26, 30. Juni 2011)   Die Studie ist online abrufbar.

Dieses digitale Gedenkbuch enthält die Namen von mehr als 3.100 Wuppertaler Opfern, die von den Nationalsozialisten ermordet oder in Lagern, Gefängnissen, "Heil- und Pflegeanstalten" oder bei der Zwangsarbeit in Wuppertal den Tod fanden.   ....   ►

Presseerklärung des Vereins EL-DE-Haus zur Auseinandersetzung zwischen Gunter Demnig und dem Finanzamt Köln-Altstadt
"Das Finanzamt Köln-Altstadt hat das Projekt „Stolpersteine“ von Gunter Demnig als Herstellung eines Massenprodukts bezeichnet, das nichts mit Kunst zu tun habe und deshalb nicht in den Genuss des niedrigen Umsatzsteuersatzes von sieben Prozent gelangen dürfe.... 

Der 'Bundesverband Information und Beratung für NS-Verfolgte' und die Fachtagung 'Zweite Generation' – eine Richtigstellung 

   

 

 

Yizhak Ahren:

Verknüpfungspunkte - Warum gerade dieser Psalm

126 Seiten  Flyer als PDF-Datei

 

Christian Brühl; Marcus Meier (Hrsg.):

Antisemitismus als Problem der Politischen Bildungsarbeit.
Pädagogische und didaktische Handreichungen für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren
 -  2.Auflage,
118 Seiten, Köln 2010 

 

Manfred Gailus

Mir aber zerriss es das Herz - Der stille Widerstand der Elisabeth Schmitz

Verlag: Vandenhoeck & Ruprecht 2010, 320 Seiten mit 33 Abb., gebunden,  24,90 EUR

 

Rezension: Evangelische Sonntags-Zeitung (7. Nov. 2010 Seite 8)

»Eine protestantische Ikone« - Elisabeth Schmitz: Die heute nahezu vergessene Kämpferin gegen die Judenverfolgung im Dritten Reich  Von  Doris Stickler

Aufruf
Bundesweite Demonstration für die Überlebenden der „Reichsbahn“-Verbrechen

4. Dezember 2010 um 12:30 Uhr

Nürnberg Hauptbahnhof

Zug der Erinnerung e.V. 
www.zug-der-erinnerung.eu
 

Seit Monaten veranstaltet die Deutsche Bahn AG (DB AG) sogenannte Bahnhofsfeste.
Mit „Events“ und „Tombola“ werden 175 Jahre deutsches Eisenbahnwesen gefeiert.
Nationaler Höhepunkt ist ein Festakt des Bahnvorstands und der Bundeskanzlerin Anfang Dezember in Nürnberg.
Mehreren hunderttausend Menschen, die das deutsche Eisenbahnwesen zwischen 1933 und 1945 auf tragische Weise kennen lernen mussten, ist nach Feiern nicht zumute. Sie sind Überlebende der Massendeportationen mit dem Unternehmensvorgänger der DB AG („Deutsche Reichsbahn“). Europaweit verschleppte die „Reichsbahn“ NS-Opfer in Zwangs- und Vernichtungslager.

 

 

 

Gedenkfeier und Einweihung von vier Stolpersteinen am Ort der ehemaligen Wohnung
der Familien Naphtali und Weiß in 10178 Berlin-Mitte, Berolina Str. 15.

Die Einweihung und anschließende Würdigung 20. Mai 2010 um 16:00 Uhr

Ansprache von Brigitte Gensch

Vortrag von Hannes Heer (Historiker)
am 5. 11.2010, 19.00 Uhr

Die Nazizeit als negatives Eigentum
Vom angemessenen Umgang mit der Vergangenheit

 

Erzählen tut gut  

         

Synagogen-Gemeinde Köln Gemeindeblatt 21.Jahrgang Nr.04/2010 April 2010 S.38f

Angebot:
Studienbegleitendes Praktikum

für russischsprachige StudentInnen im Verein "der halbe Stern" e.V.

 

 

 

download Flyer Wir waren Nachbarn     131 Biografien jüdischer Zeitzeugen

Ausstellung im Rathaus Schöneberg, John-F.-Kennedy-Platz, 10825 Berlin

 

The Auschwitz Album is the only surviving visual evidence of the process of mass murder at Auschwitz-Birkenau. It is a unique document and was donated to Yad Vashem by Lilly Jacob-Zelmanovic Meier.

The photos were taken at the end of May or beginning of June 1944, either by Ernst Hofmann or by Bernhard Walter, two SS men whose task was to take ID photos and fingerprints of the inmates (not of the Jews who were sent directly to the gas chambers). The photos show the arrival of Hungarian Jews from Carpatho-Ruthenia. Many of them came from the Berehovo Ghetto, which itself was a collecting point for Jews from several other small towns.

Ausstellung:  „Und ich wurde ihnen zu einem kleinen Heiligtum...“ – Synagogen in Deutschland  Jüdisches Kulturmuseum - Augsburg-Schwaben  

Lebenslinien  Das "Jüdisches Kulturmuseum Augsburg Schwaben" hat zwei Publikationen herausgegeben, die aus Zeitzeugenveranstaltungen des Museums entstanden sind.

Beide Biografien dokumentieren jüdisch-christliche Familien 

 

Was und wen meinen wir eigentlich, wenn wir von Kriegskindern sprechen?
Kritische Anmerkungen zur Kölner Tagung  „Was uns nicht tötet, macht uns härter“ - Kriegskindheit und ihre Folgen am 12.05.09  -  von Brigitte Gensch (22.05.09)

 

Tätigkeitsbericht des Vereins „Der halbe Stern“ e.V. -  2008

Tätigkeitsbericht des Vereins „Der halbe Stern“ e.V. -  2009

Tätigkeitsbericht des Vereins „Der halbe Stern“ e.V. -  2010

Tätigkeitsbericht des Vereins „Der halbe Stern“ e.V. -  2011

Tätigkeitsbericht des Vereins „Der halbe Stern“ e.V. -  2012

Tätigkeitsbericht des Vereins „Der halbe Stern“ e.V. -  2013

Tätigkeitsbericht des Vereins „Der halbe Stern“ e.V. -  2014

   Spenden & Vereinsmitgliedschaft

 

 

nach der Tagung:
Projekte, Presse, Rückmeldungen
Buchprojekt

06. - 08.03.2009: „Sag bloß nicht, dass du jüdisch bist"

Die Verfolgungsgeschichte von Personen jüdischer und teiljüdischer Herkunft in der NS-Zeit und ihre generations-übergreifenden Auswirkungen

Literatur
hinweise

 

Bilder ►

Besuch bei "Baba Ljuba" (Ljubov Vasiljevna Andreeva, 86), einer ehemaligen Zwangsarbeiterin in Lotoschino, Russland

Treffen der Projektpartner im humanitären Förderschwerpunkt:  4. - 6. April 2009 in Berlin

 

 

Hinweis  ►  In Erinnerung an die ersten Kindertransporte nach England vor 70 Jahren wurde am 30. November 2008 eine Gedenkskulptur am Berliner Bahnhof Friedrichstraße eingeweiht. www.kindertransporte.de

 

 

 



 

Erzählcafé für russischsprachige SeniorInnen

„Unter einem Stern gehen“ - „Putewodnaja Swesda“

Synagogen-Gemeinde Köln, Begegnungszentrum Chorweiler, Pariser Platz 30, 50765 Köln       ..... weitere Informationen

 

   

 



 

 

Studienbegleitendes Praktikum
für russischsprachige StudentInnen

 

 

 

Seminare und Vorträge
auf Anfrage 

vergangene Veranstaltungen und Hinweise   

 

Do, den 06.02.2014, 17 -19 Uhr (Reihe „Talk am Dom“)

Mein Zweites Leben – der Zeitzeuge Helmut Hartmann im Gespräch  -  Ort: DOMFORUM, Domkloster 3; 50667 Köln

 

15. November 2013
Prof. Klaus Ottomeyer: Schrecken ohne Ende? - Die psychischen Folgen von Nazi-Terror und Folter und ihr Fortwirken in den nachfolgenden Generationen  -  NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln

 

14. November 2013 um 19.00 Uhr zeigt Jürgen Naumann im NS-Dokumentationszentrums in Köln seinen Film. Die vergessenen Kinder von Köln - Deportation von Köln nach Minsk/Maly Trostenez 

 

1. – 3. November 2012  (Zürich)
Gemischte Familien und partilineare Juden. Hybride Identitäten des Jüdischen

Tagung: Institut für Erziehungswissenschaften Zürich     Flyer

 

8. und 9. September 2012  (Frankfurt/M.)

Antisemitismus/ErfahrungenSpätfolgen der Shoah und Antisemitismus heute  -  Tagung Szenisches Erinnern II

Veranstalter: Forschungsgruppe am Sigmund-Freud-Institut zu den psychosozialen Spätfolgen der Shoah,  das Sigmund Freud Institut & die Fachhochschule Frankfurt am Main

Programmübersicht ►               Flyer

 

Freitag, den 22. Juni 2012, um 19.30

Dr. Silvio Peritore: Der nationalsozialistische Völkermord an den Sinti und Roma - Rezeption und Auswirkungen bis heute - Vortrag in Kooperation mit dem NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln im EL-DE-Haus, Appellhofplatz 23-25, 50667 Köln   Flyer

 

Donnerstag, 26. Januar 2012

Gedenkstunde für die Opfer des Nationalsozialismus in Köln | Antoniterkirche Rückkehr in die Fremde - jüdische Kölnerinnen und Kölner kehren nach 1945 in die Stadt zurück

 

Erklärung des Vereins "der halbe Stern" e.V. zum Rückzug aus der Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltung am 26.01.2012. - "Rückkehr in die Fremde"  Transparenz in Entscheidungen gehört zu den Essentials unseres Vereins. Diesem Grundsatz folgend, halten wir es für notwendig, unseren Rückzug aus der Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltung "Rückkehr in die Fremde" am 26.01. zu erläutern 

 

20. - 22. Januar 2012
DAS PSYCHOHISTORISCHE ERBE DER NAZIZEIT UND SEINE SPUREN IN DER GEGENWART
Die Evangelische Akademie Hofgeismar
Die sozialgeschichtlichen Folgewirkungen des Nationalsozialismus auf der Täterseite gehören zu den am besten gehüteten Geheimnissen der deutschen Nachkriegsgeschichte. Neuere Forschungen zeigen, dass die unbewusste Weitergabe unverarbeiteter Konflikte der Tätergeneration (NS-Gefühlserbschaften) ein Erklärungsfaktor für die Attraktivität rechtsextremer Orientierungsangebote darstellen kann. ...  Leitung: Dr. Heike Radeck, Hofgeismar     |     Programm ►

 

16. November 2011, 19 Uhr

Der halbe Stern  -  Vortrag und Zeitzeugengespräch ►

Dr. Beate Meyer, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Instituts für die Geschichte der deutschen Juden, Hamburg (Vortrag); Brigitte Gensch, "Der halbe Stern" e.V., im Gespräch mit dem Zeitzeugen Dr. Ralf Seidel, Psychiater und ehemaliger Ärztlicher Direktor der Rheinischen Kliniken Mönchengladbach  Veranstalter: Verein EL-DE-Haus e.V. in Kooperation mit dem NS-DOK, "Der halbe Stern" e.V. und Der andere Buchladen

 

Do, den 16.06.2011 um 16.00 Uhr

Unser Erzählcafé für russischsprachige SeniorInnen „Unter einem Stern gehen“ („Putewodnaja Swesda“) lädt anlässlich des 70. Jahrestages des Überfalls auf die Sowjetunion zu einem Gesprächsnachmittag mit Vortrag zum Thema „Sowjetische Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter in Köln“ ein:

Referentin: Angelika Lehndorff-Felsko, Projektgruppe „Messelager" EL-DE-Haus /NS-Dokumentationszentrums

Synagogen-Gemeinde Köln, Begegnungszentrum Chorweiler, Pariser Platz 30, 50765 Köln  ....  ►

 

01. April 2011 um 19.00 Uhr

Szenisches Erinnern der Shoah - „Das abenteuerliche Leben des Alfred Silbermann“ ►  Vortrag: Dr. Kurt Grünberg und anschließende Gesprächsrunde mit Prof. Dr. Gerhard Baader  Alfred Adler Institut, Neue Kantstrasse 4, 14057 Berlin

 

30. März 2011 - Uhrzeit: 18.45 – 22.00

Dr.es Manfred und Margarete Wächter

Über das Zusammenleben in Deutschland nach dem Holocaust. ►   Narrativ und Reflektionen des Holocaust-Überlebenden Manfred Wächter und seiner deutschen Frau Margarete Wächter.

Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie, Düsseldorf e.V.

 

KZ Auschwitz befreit 27.1.1945

Gedenkstunde für die Opfer des Nationalsozialismus  27.01.2011       E R I N N E R N - Eine Brücke in die Zukunft  - Flyer ►

Fotos von der Veranstaltung ►            "Sie wollten ein besseres Deutschland…" - Textcollage  ►

Es sprachen: Monika Mainka, Axel Gottschick, Josef Tratnik. Am Text arbeiteten: Ulrike Bach, Malle Bensch-Humbach, Brigitte Gensch, Irene Franken, Christiane Hoss, Klaus Stein

 

WUPPERTAL HAT KEINEN PLATZ FÜR NAZIS !    Samstag, 29. Januar 2011

Nazis haben für den 29. Januar 2011 in Wuppertal eine Demonstration „gegen Antifaschismus“ angekündigt. Angemeldet ist die Demonstration von dem Kölner Naziaktivisten Axel Reitz, unterstützt wird er u.a. von Freien Kameradschaften, Nationalen Sozialisten und der NPD Düsseldorf/Mettmann. Um der menschenverachtenden Propaganda der Nazis den öffentlichen Raum nicht unwidersprochen zu überlassen, rufen wir zur Beteiligung an einem breiten Bürgerbündnis gegen die angekündigte Demo auf. http://wuppertal-gegen-rechts.de/    Flyer

 

23. – 25.04.2010
"Getauft, ausgestoßen und vergessen?" -  Zum Umgang der evangelischen Kirchen in Hessen mit den Christen jüdischer Herkunft während der NS-Zeit und nach 1945

 

Sonntag 18. April 2010, 14.45 Uhr
Gedenkstätte Windeck-Rosbach - Vortrag von Dr. Holger Weitenhagen, Siegburg Die „Entjudungspolitik“ in der evangelischen Kirche im Dritten Reich

 

Sonntag, 19. September 2010, 14.45 Uhr
Gedenkstätte Windeck-Rosbach - Vortrag von Dr. Sigrid Lekebusch, Wuppertal Not und Verfolgung der Christen jüdischer Herkunft im Rheinland 1933-1945

 

Hinweis:  Unser Projekt Deutsch-russische Weiterbildung von Fachkräften der Altenhilfe zur Arbeit mit dementiell erkrankten NS-Verfolgten, Demenzprophylaxe und „Schutz der Helfer“    wird nun durch die Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft gefördert

Presse:  Daniel Karl Jahn AFP  (5. Mai 2008):  Im Alter versagt vielen NS-Opfern die Kraft zur Verdrängung  PR-SOZIAL, das Presseportal für Soziales und Politik   Traumata der NS-Opfer - Psychosoziale Betreuung fehlt  n-tv.de

 

Donnerstag, den 4. März 2010, 19.00 Uhr im ODEON Lichtspieltheater

„Kanarienvogel"-  Begegnungen mit der Zeitzeugin Blanka Pudler

Blanka Pudler kommt wieder nach Köln - ODEON Lichtspieltheater (5 Min. vom Clodwigplatz) Severinstraße 81, 50678 Köln - Tel. 0221/313110      
Film und Buch von Elke Mark

 

Seminar:  20.02. - 21.02.2010
Studienzentrum der KZ- Gedenkstätte Neuengamme, Jean- Dolidier- Weg 75, 21039 Hamburg
„Ich bin damit groß geworden, mit der gesamten Sache Neuengammme.“ Transgenerationale Auswirkungen von NS-Verfolgung

 

Mittwoch, den 27.01.2010  -  Köln

Gedenkstunde für die Opfer des Nationalsozialismus - Kinder als Opfer des Nationalsozialismus

Am 27. Januar 2010 stellen wir die schwäch­sten und hilflosesten der Opfer, die Kinder, in den Mittelpunkt unseres Gedenkens, indem wir Schicksale Kölner Kinder vorstellen  mehr

 

Literaturhinweise:

Eva Bildt, Helmut Gollwitzer  "Ich will Dir schnell sagen, dass ich lebe, Liebster" Briefe aus dem Krieg 1940 - 1945

C. H. Beck Verlag, München 2008  ... mehr

Uta Schäfer-Richter Im Niemandsland  Christen jüdischer Herkunft im Nationalsozialismus - Das Beispiel der hannoverschen Landeskirche,
Wallstein Verlag 2009 ...
mehr

 

Hinweis  ►  Das Film Projekt "Es ist Zeit für ein Gespräch (Hitler's Children)"
ist ein einzigartiges Projekt, welches einen beeindruckenden Dialog zwischen den Nachfahren der Täter und den Nachfahren der Opfer des NS-Regimes eröffnet ...    www.mayapro10.com

 

Protest gegen das Berliner Entschädigungsamt: Jüdisch-deutscher Schriftsteller Peter Finkelgruen im Hungerstreik

 

Informations-Veranstaltung:  Von der Entmündigung zur Betreuung ►

Referentin: Brigitte Gensch - Köln 21.10.2009 - 19.30 Uhr

 

Presseecho: „Kanarienvogel"-  Begegnungen mit der Zeitzeugin Blanka Pudler

Daniel Uebber - Kölnische Rundschau vom 7. Mai 2009  -  Bernd Schöneck - Kölner Stadt-Anzeiger vom 7. Mai 2009

 

Fernsehhinweis:  ARD: 07.10.2009, 23.30 Uhr   Das Büro Grüber / Filmpräsentation mit Zeitzeugengespräch

Filmautorin Jutta Neupert zeigt ihre, für die ARD neubearbeitete BR-Dokumentation über die Hilfsstelle für Christen jüdischer Herkunft in der NS-Zeit. (45 Minuten). U.a. berichtet die Zeitzeugin Dorothea Wilke (Mitglied unseres Vereins "Der halbe Stern" e.V.), wie sie als Kind in Berlin miterleben musste, dass die Nazis ihre Familie wegen der jüdischen Herkunft ihres Vaters verfolgten. An der Hand ihrer Mutter stand sie unter den Frauen in der Rosenstraße, die erfolgreich die Freilassung ihrer Männer einforderten.

 

Mi, 16.09.2009  Beginn: 19.30 Uhr  Not und Verfolgung der Christen jüdischer Herkunft im Rheinland 1933-1945 - Vortrag von Dr. Sigrid Lekebusch - Begegnungsstätte Alte Synagoge Wuppertal 

 

So,  15. Juni 2008, um 14:45 

Glauben unter dem Nationalsozialismus: Judenchristen als Opfer des Nationalsozialismus     ..... weitere Informationen

 

Di, 06. Mai 2008   19:30 Uhr

"Die vergessenen Kinder der Kirche - Christen jüdischer Herkunft: verfolgt im Nationalsozialismus, vergessen und verdrängt im Nachkriegsdeutschland"

Vortrag von Brigitte Gensch - anlässlich der Erinnerung an die Befreiung des Konzentrationslagers Theresienstadt am 6. Mai 1945 - in der Universität Freiburg auf Einladung der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit (Freiburg).

 

Do,  8. Mai 2008  

Erzählcafé für russischsprachige SeniorInnen  Einladung zur Feier des Jahrestages der Befreiung vom Faschismus und des 60. Geburtstages von Israel „Unter einem Stern gehen“ - „Putewodnaja Swesda“

 

Di, 04. März 2008   19:30 Uhr

Bindung Isaaks und Kreuz Jesu - Vortrag und Gespräch  Brigitte Gensch - Haus der Evangelischen Kirche, Adenauerallee 37, 53113 Bonn

 

  Di, 25. September 2007   19:00 Uhr

"Bleibe eingedenk - und freue dich deines Festes".   Was Christen die jüdische Freude an GOTTES Thora (Weisung) angeht  Brigitte Gensch: Vortrag und Gespräch - Haus der Ev. Kirche, Bonn

 

So, 30. September 2007   19:30 Uhr

"Jom Kippur - von allen euren Sünden, Vor Adonai werdet Ihr rein"   Brigitte Gensch: Vortrag und Gespräch,  Pfarrzentrum St. Maria Königin, 53757 Sankt Augustin Ort

 

 

 

8. Juni 2007  10:30 - 13:30 Uhr

"Bist Du Jud' oder Christ?"  -   Über „Vaterjuden“, „jüdische Mischlinge“, „christliche Nichtarier“ in der NS-Zeit und danach 
Werkstattgespräch - Kreuzkapelle Köln-Riehl

  ..... weitere Informationen

 

 

6. - 9. Juni 2007 

"Zwischen den Stühlen"   -    Der halbe Stern e.V. auf dem Ev. Kirchentag in Köln

  ..... weitere Informationen

 

 

Brigitte Gensch im Interview
mit Radio PHOENIX
(15.01.2007)

 

21. 05. 2007  19:30 Uhr

"Sag’ bloß nicht, dass du jüdisch bist!"  Verschweigen als Lebensstrategie nach 1945 - Vortrag und Diskussion in der Begegnungsstätte Alte Synagoge Wuppertal

 

08. 05. 2007  19 Uhr

"Sag’ bloß nicht, dass du jüdisch bist!"

Verschweigen als Lebensstrategie nach 1945   Vortrag und Diskussion  im EL-DE-Haus Köln

 

25.01.2007  10–17 Uhr

Der stille Weg nach ‚drüben’   Seminar zur Sterbebegleitung  Leitung: Dr. med. Alfred Drees

 

 Leverkusener Europa-Gespräche: "Unsere muslimischen Nachbarn"

Wenn wir doch alle GOTTES Kinder sind, sind wir dann nicht auch Geschwister?   Fragen und Perspektiven des jüdisch-muslimisch-christlichen Gesprächs

Brigitte Gensch   Donnerstag, 30.11.2006 - 19:30 Uhr

Aula des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums, Morsbroicher Str. 77 - 51375 Leverkusen

 

"Die Angst kommt erst danach"

Posttraumatische Belastungsstörungen und Altenpflege   Fortbildungsseminar ]  Donnerstag, 09.11.2006, Zeit: 10:00 Uhr-17:00 Uhr

Leitung: Brigitte Gensch, "Der halbe Stern"  und

                Gert Levy, Gestalt- und Suchttherapeut

 

 

 

 

StartAktuellesSatzungVereinsgründungSpenden/Fördermitgliedschaft

 

 

Kontakt:  Brigitte Gensch

 

 

frame: www.der-halbe-stern.de

Die Darstellung ist für den Browser IE 6.0 mit einer
Auflösung von 1024 X 768 dpi optimiert

 

top